Erste Schritte

Orientierung für den Ernstfall

Natürlich fällt es schwer, im Trauerfall gleich die notwendigen Schritte zu bedenken. Deswegen unterstützen wir Sie so früh und so intensiv wie möglich und sind jederzeit für Sie erreichbar, wenn Sie einen lieben Menschen verlieren. Ein paar Dinge können dennoch nur von den Angehörigen erledigt werden.

Bei einem Sterbefall zu Hause kontaktieren Sie bitte nicht nur uns, sondern auch einen Arzt (Hausarzt oder Notarzt), der den Tod feststellen und eine Bescheinigung darüber ausstellen kann. Erst mit dieser Bescheinigung dürfen wir die Überführung des Verstorbenen ausführen. Bei einem Sterbefall im Krankenhaus geschieht diese Untersuchung und die Ausstellung der Bescheinigung automatisch.

In beiden Fällen haben Sie Zeit, sich in Ruhe und in würdevollem Rahmen zu verabschieden. Hierfür sind wir gerne Ihr Ansprechpartner und leisten Unterstützung.

Benötigte Dokumente

Welche Unterlagen im Trauerfall wichtig sind

Folgende Papiere sind für uns wichtig, damit wir uns um alle Schritte der Bestattung kümmern können.

  • Personalausweis oder Reisepass

  • Bei Ledigen: Geburtsurkunde des Verstorbenen

  • Bei Eheleuten: Stamm-/Familienbuch oder Heiratsurkunde

  • Bei Verwitweten: siehe „Eheleute“ und Sterbeurkunde des Ehepartners

  • Bei Geschiedenen: Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk und Heiratsurkunde

  • Krankenversicherungskarte

  • Ggf. Rentenunterlagen (Rentenversicherungsnummer, Betriebsrentenversicherungsnummer oder auch Versicherungspolicen etc.)

Falls vorhanden:

  • Bestattungsvorsorgevertrag

  • Graburkunde

  • Schwerbehindertenausweis

Sollten Sie nicht alle benötigten Dokumente bereithaben, sind wir Ihnen gerne bei der Beschaffung behilflich.

Unsere Leistungen

Unsere Leistungen

  • Würdevolle Versorgung, Behandlung und Ankleidung des/der Verstorbenen
  • Möglichkeit der persönlichen Abschiednahme zuhause, in unserem Trauerraum oder in der Friedhofskapelle des Beisetzungsortes
  • Überführung zum Beisetzungsort (national und international)
  • Lieferung von Särgen, Sargausstattungen, Bestattungswäsche, Schmuckurnen und Grabkreuzen verschiedenster Ausführungen und Preisklassen
  • Umfassende Organisation aller Termine für die Trauerfeierlichkeiten und der Beisetzung mit Geistlichen oder mit unseren freireligiösen Trauerrednern
  • Musikalische Untermalung der Trauerfeier
  • Organisation der Nachfeier in unserem Café Vivere oder einem Raum Ihrer Wahl
  • Beratung und Erstellung von Todesanzeigen und Danksagungen
  • Koordination mit der örtlichen Friedhofsverwaltung
  • Beantragung und Abholung sämtlicher erforderlicher Urkunden
  • An- und Abmeldungen beim zuständigen Standesamt
  • Durchführung der Trauerfeier mit Kondolenzdienst
  • Individuell gestaltete Trauerdrucksachen und Trauerbilder
  • Lieferung von Grabsteinen und Grablampen
  • Ausführliche Beratung zur Bestattungsvorsorge
  • Haushaltsauflösungen

Sortiment

Unser Sortiment

Bestattungsarten

Die verschiedenen Bestattungsarten

Nehmen Sie sich etwas Zeit, um sich mit den verschiedenen Arten der Bestattung auseinanderzusetzen. Eine Beisetzung auf einem Friedhof oder in einem Bestattungswald hat den Vorteil, dass Sie mit dem Grab einen Ort haben, an dem Sie dem Verstorbenen nah sein können. Solche Bezugspunkte können helfen, mit der Trauer umzugehen. Manchmal passt aber auch eine andere Beisetzungsform besser. Im besten Fall sprechen Sie rechtzeitig mit Ihren Angehörigen darüber, was Sie sich für sich selbst einmal vorstellen. Und bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.

Erdbestattung

Feuerbestattung

Erdbestattung

Bei der Erdbestattung wird der Verstorbene in einen Sarg gebettet und auf einem Friedhof der Erde übergeben. Dazu müssen Sie eine Grabstelle auf dem Friedhof Ihrer Wahl erwerben. Je nach Friedhof gibt es unterschiedliche Grabarten. Sie unterscheiden sich darin, wie viel Pflege sie benötigen, für wie viele Beisetzungen sie Platz bieten und ob das Nutzungsrecht nach Ablauf der Ruhefrist, die meist 25 Jahre beträgt, verlängert werden kann.

Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene in einem Krematorium eingeäschert. Die Asche wird dann in eine Urne gegeben. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Urne beizusetzen. In Deutschland gilt auch für Urnen der Beisetzungszwang, sodass Sie die Urne nicht einfach mit nach Hause nehmen können.

Auf den meisten Friedhöfen gibt es spezielle Urnengräber und auch Rasenfelder, auf denen die Urne anonym beigesetzt werden kann. Aber auch die Beisetzung in einem Familiengrab ist selbstverständlich möglich. Auf immer mehr Friedhöfen wird auch eine Beisetzung in einer Urnenwand angeboten.

Weitere Möglichkeiten nach der Feuerbestattung sind:

Verstreuen der Asche

In unseren Nachbarländern Luxemburg und Holland gibt es auch die Möglichkeit einer anonymen Verstreuung der Asche. Wir arbeiten mit dem Krematorium in Luxemburg zusammen, wo auf Wunsch die Asche in den Jardins du Souvenir ausgestreut wird. Die parkähnlich angelegte Streuwiese ist genau wie ein Friedhof frei zugänglich.

Baumbestattung

Die Baumbestattung im Ruheforst bietet eine Alternative zur konventionellen Grabstätte. Auch auf dem Friedhof in Hermeskeil wird diese Form der Bestattung angeboten. Die Asche Verstorbener wird in einer biologisch abbaubaren Urne direkt zwischen den Wurzeln eines Baumes begraben. Bereits zu Lebzeiten kann im Ruheforst ein Baum ausgesucht und das Recht zur Bestattung auch für eine ganze Familie oder einen Freundeskreis erworben werden.

Naturbestattung

Das Unternehmen „Oase der Ewigkeit“ bietet eine naturnahe Bestattung in den Schweizer Bergen an. Da in der Schweiz über die Asche eines Verstorbenen frei verfügt werden kann, wird diese beispielsweise auf einer wunderschönen Almwiese in einem Blumenmeer ausgestreut. Auch das Verstreuen in einem Bergbach oder das Vergraben der bloßen Asche zu Füßen eines Gedächtnisfelsens ist möglich.

Seebestattung

Zur Seebestattung wird die Urne mit der Asche des Verstorbenen auf einem Schiff zu einem festgelegten Seegebiet überführt und dort dem Meer übergeben. Dies kann im Beisein der Angehörigen und eines Geistlichen oder freien Redners passieren. Anschießend erhalten die Hinterbliebenen eine Seekarte, in die die Koordinaten des Beisetzungsortes eingetragen sind.

Sternenfeld – Beisetzung für kleine Engel

Ein Sternenfeld soll den Eltern von Tod- und Fehlgeburten beim Abschied helfen. Die Eltern haben das Recht, ihr Kind auf einem sogenannten „Sternenfeld“ auf dem Friedhof bestatten zu lassen.

Was tun im Trauerfall

Liebe Angehörige und Trauernde,
derzeit überstürzen sich die Ereignisse und die Einschränkungen, die wir alle aufgrund von Expertenmeinungen auferlegt bekommen und die ganz offensichtlich unumgänglich sind. Sie betreffen jeden Bereich unseres öffentlichen Lebens.

Auch wir als Dienstleister im Trauerfall müssen uns auf die geänderte Situation einstellen. Dabei möchten wir aber auf keinen Fall Ihre Trauer und die daraus entstehenden Bedürfnisse aus den Augen verlieren. Nach wie vor bemühen wir uns mit aller Kraft, Ihnen zur Seite zu stehen und Sie zu unterstützen, so gut es uns möglich ist.
Dennoch, was die Kirchen bereits Anfang der Woche ausgerufen haben, das muss auch für uns gelten!

Wir können derzeit keine Trauerfeiern oder Verabschiedungen mehr in geschlossenen Räumen durchführen. Während einer Beisetzung auf dem Friedhof müssen wir darauf achten, dass der gebotene Abstand zu den Trauergästen eingehalten wird. Und auch ein Trauercafé zu veranstalten ist derzeit nicht möglich.

Selbstverständlich wissen wir um die Symbolik, die hinter einer solchen Feierlichkeit steht. Und diese Symbolik ist wichtig für jeden, der einen geliebten Menschen gehen lassen musste. Es hilft dabei, den Schmerz und die Trauer zu ertragen und letztendlich zu verarbeiten, das ist uns natürlich sehr bewusst.

Wir bieten daher jedem trauernden Angehörigen an, zu einem späteren Zeitpunkt eine würdevolle Verabschiedungs- und Trauerfeier abzuhalten, auch wenn wir derzeit nicht sagen können, wann dieser spätere Zeitpunkt sein wird.

Auch müssen wir leider davon absehen, mit Ihnen als Angehörige zu engen Kontakt zu haben. Das impliziert, dass wir Ihnen nicht mehr respektvoll die Hand schütteln dürfen, obwohl das unserem natürlichen Empfinden entspricht. Im Trauerfall werden wir uns bemühen, viele Fragen bereits telefonisch abzuklären, um den persönlichen Kontakt auch hier so weit wie möglich einzuschränken.
Das alles sind Einschränkungen, die selbstverständlich für trauernde Angehörige fast schon unmenschlich erscheinen. Und trotzdem bitten wir um Ihr Verständnis für genau diese Maßnahmen.
Unser Büro wird in nächster Zukunft nur noch vormittags und nur noch mit jeweils einer/einem Mitarbeiter/in besetzt sein, denn auch untereinander möchten  wir die Gefahr der Ansteckung minimieren, um für Sie gesund zu bleiben.

Bitte seien Sie gewiss, dass uns diese Maßnahmen nicht leicht fallen und wir diese nicht gerne ergreifen. Und bitte scheuen Sie sich nicht, uns jederzeit anzurufen, wenn Sie Beistand oder Zuspruch benötigen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass wir Ihnen behilflich sein können – dann sind wir für Sie da!

Bis dahin wünschen wir Ihnen von ganzem Herzen: Bleiben Sie gesund!

Ihr Team vom

Bestattungshaus Markus Linn